Blaustelle 02 – Fotografische Arbeiten

blaustelle02_logo

GRUPPENAUSSTELLUNG

Blaustelle 02 – Werkstatt der Blauen Ampel

Ausstellung in Alte Markthalle am Alexanderplatz

vom 16.03. – 24.03.2013
Öffnungszeiten: Sa-So 14:00 – 20:00
Vernissage: Samstag, 16.03.2009 ab 16:00
Karl-Liebknecht-Straße 13, 10178 Berlin


Carola Thielecke

blaustelle02_carola_thielecke_01

Auf unsrem Hof gibt´s eine Stiege
auch als schwarzer Gang bekannt,
und dort lebt ein schwarzer Kater,
der dort seine Wohnstatt fand.

Hämisch lacht er in den Schnurrbart,
Schild ist ihm die Dunkelheit,
Alle Kater singen, weinen,
nur der schwarze Kater schweigt.

Grinst in seines Schnurrbarts Haare,
fängt schon lang mehr keine Maus –
legt uns unsre eignen Worte,
ein Stück Wurst als Fallstrick aus.

Nur sein gelbes Auge funkelt,
bittet nicht um Speis und Trank.
Jeder kommt von selbst gegangen,
bringt sein Teil und sagt ihm Dank.

Ohne einen Laut zu geben
ißt und trinkt er ungerührt.
Kratzt die Kralle an der Treppe,
schaudernd es die Kehle spürt.

Und es ist wohl sicher darum,
daß dem Haus der Frohsinn fehlt …
So ein Lämpchen müßte brennen –
doch wann sammeln wir das Geld?                                             (Bulat Okudschawa)

blaustelle02_carola_thielecke_02

 


WHH GT 18 . Ein Porträt – Thilo Seibt

blaustelle02_thilo_seibt_01

WHH GT 18 war eine Bezeichnung für ein standardisiertes Wohnhochhaus in der DDR. Es wurde 1969 bis 1971 für das Wohnungsbaukombinat Berlin entwickelt. Zum ersten Mal wurde dieser Bautyp 1971 in Berlin an der Holzmarktstraße in Großtafelbauweise errichtet. Ab 1972 kam dieser in fast allen Ost-Berliner-Großsiedlungen als freistehendes Punkthochhaus mit 18 Etagen oder als Doppelhochhaus mit 18 und 21 Etagen zum Einsatz. Dieser Hochhaustyp sollte innerhalb der neuen Wohnsiedlungen eine städtebauliche Dominante setzen. Er wurde überall an wichtigen Knotenpunkten oder in der Nähe von U- und S-Bahnstationen errichtet. Er hatte je nach Ausführung 136 bis 296 Wohnungen und gehörte zu den größten Typenbauten der DDR.

Die Fotoserie von Thilo Seibt ist 2006 entstanden und zeigt ein WHH GT 18 vor der Sanierung in Berlin-Lichtenberg.

blaustelle02_thilo_seibt_02

 


Poesie des Alltags – Ulrike Altekruse

blaustelle02_ulrike_altekruse_03

Der Alltag ist ein Kaleidoskop an Momenten. Manchmal fällt unser Blick auf Nebensächliches, bleibt hängen und es zeigt sich eine unerwartete Schönheit im Zufälligen, bisher Unbeachtetem. Diese Poesie des Alltags ist vielfältig und überall gegenwärtig, man atmet sie unmerklich mit ein.

blaustelle02_ulrike_altekruse_02

blaustelle02_ulrike_altekruse_01

 


Peter Krabbe

blaustelle02_peter_krabbe_02classic-openair

blaustelle02_peter_krabbe_01Leipziger Völkerschlacht

blaustelle02_peter_krabbe_03

 


k.jpg – Tassilo Ott

blaustelle02_tassilo_ott_01

Man gebe zunächst das Stichwort “Kafka” bei Google ein, klicke dann auf “Bilder”. Binnen Sekunden findet man jenes allseits bekannte Portrait von Kafka.

In seiner klassischen Portraitform erinnert es an ein Passbild, wenn es nicht sogar ein solches ist. Die fotografische Identität einer bekannten Persönlichkeit ist zum Allgemeingut geworden. Binnen einer Zehntelsekunde und 8 Watt Energieverbrauch jederzeit und überall verfügbar.

Das chemische Geheimnis des Silberabzugs hat seinen Zauber verloren!
Es liegt in kristalliner Form als digitale Ansammlung von Pixeln vor.

Die Renaissance des Geheimnisses kann daher nur eine integrale Aneignung sein: eine digitale Verschleppung. Die Technik mit der Technik schlagen.
Kafka zu mehr Kafka als Kafka zu machen (oder weniger) als erklärtes Ziel.
“Kafka zu meinem Kafka zu machen.“
Die Arbeit “K.jpg” von Tassilo Ott ist das persönliche Resultat dieser Bemühungen.

 

 


Marcel Schock

blaustelle02_marcel_schock_01

mehrteilige statement-Reihe
JETZT ODER SPÄTER……………………… befindet sich in arbeit
in cooperation mit cem öztok

blaustelle02_marcel_schock_02

achteilige ansichtkartenreihe
DU SOLLST NICHT TÖTEN, DU WIRST UMGEBRACHT
in cooperation mit michel meijer

 

 


Karl Förster

blaustelle02_Karl_foerster_01